AKTUELL Dresdner EnergieVerbund Arena gesperrt – Dach der Halle beginnt sich zu lösen

Das Weichdach der Arena weist über seine gesamte Fläche Risse auf. Manche davon sind bereits mehrere Zentimeter breit. Reporterin Sophia Matthes war vor Ort. Das Video hier unter www.dresden-fernsehen.de. +++

Mehr im Video!

Darin sehen Sie ein Interview mit Sven Mania, Betriebsleiter des Sportstätten- und Bäderbetriebes Dresden.

Heute, am 15. Februar, stellte gegen 7.30 Uhr ein Mitarbeiter des Sportstätten- und Bäderbetriebes Wasser auf den Umgängen sowie in den Treppenhäusern der EnergieVerbund Arena fest. Als Ursache für diesen Wasserschaden stellten sich erhebliche Schäden am Dach der Eishalle heraus. Das Weichdach der Halle weist über seine gesamte Fläche (etwa 8000 Quadratmeter) sowohl spinnennetzartige Haarrisse als auch mehrere Zentimeter breite Risse auf. Dadurch dringt Wasser unkontrolliert in das Gebäude ein und läuft an den Mauern und Wänden herunter. Aufgrund des aufkommenden Windes beginnt sich das Dach teilweise zu lösen.

Zahlreiche Mitarbeiter des Sportstätten- und Bäderbetriebes entfernen gegenwärtig Schneereste auf dem Dach und versuchen, das Schmelzwasser in die Dachabläufe zu leiten. Mehrere Dachdeckerfirmen sind bereits vor Ort im Einsatz, um eine Notabdichtung einzuleiten.
Über 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Sportstätten- und Bäderbetriebes versuchen gegenwärtig, die einzelnen Bereiche innerhalb der Arena trocken zu legen und somit weitere Schäden abzuwenden. Dafür sind mehrere Nasssauger und Saugmaschinen im Einsatz.
Ein öffentlich bestellter Gutachter ist vor Ort. Er prüft die Schadensursache und die Auswirkungen des kaputten Daches auf weitere Bauteile der Arena. Darüber hinaus prüft ein Statiker, inwiefern die Statik des Daches durch die vollgesogene Dämmung sowie anliegender tragender Teile gefährdet ist.

Nach gegenwärtiger Einschätzung bleiben die Veranstaltungsarena einschließlich der Umkleideräume sowie angrenzender Funktionsräume vorerst gesperrt. Die Nutzung der Eisschnelllaufbahn im Außenbereich ist davon nicht betroffen. Betroffen von den Einschränkungen ist auch die Geschäftsstelle der Dresdner Eislöwen.
Alle betroffenen Nutzer wurden heute 13 Uhr über Einschränkungen und Sperrungen informiert. Eine momentane Schätzung über anfallende Kosten ist gegenwärtig nicht möglich.
Die EnergieVerbund Arena ging im Sommer 2007 in Betrieb. Die Firma, die das Dach errichtet hat, ist zwischenzeitlich insolvent.

Quelle: Stadt Dresden

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!