AKTUELL: Japans Regierung ruft Strahlenalarm aus! AKW Fukushima außer Kontrolle!

Auswertiges Amt: Deutsche sollen Großraum Tokio verlassen! Veranstalter sagen Japan-Reisen bis April ab! +++

Mittwoch 16.03.2011

Experten rechnen in den kommenden 14 Tagen mit ersten Messergebnissen in Deutschland – Im Norden Japans sind 80.000 Polizisten und Feuerwehrleute im Einsatz.

Erneut starkes Nachbeben der Stärke von 6,3 –  Offiziell werden 7500 Menschen vermisst – Die Zahl der Toten nach Beben und dem Tsunami ist auf 4164 gestiegen – Helfer aus Neuseeland und Australien sind verstrahlt.

In Deutschland werden vorläufig die AKW ISAR 1, Phillippsburg 1, Brunsbüttel, Unterweser, Neckarwestheim 1 und Biblis 1+2  vom Netz genommen!

Dienstag, 15.03.2011
Teilreisewarnung für Japan:
Das Auswärtige Amt warnt: aufgrund der aktuellen Lage vor Aufenthalten im Krisengebiet im Nordosten der Insel Honshu (Teilreisewarnung). Von nicht erforderlichen Reisen nach Japan wird abgeraten. Das Auswärtige Amt empfiehlt allen Deutschen in der Region um die Atomkraftwerke Fukushima und im Großraum Tokyo/Yokohama zu prüfen, ob ein Aufenthalt in Japan weiterhin erforderlich ist. Falls dies nicht gegeben ist, sollte eine Ausreise außer Landes mit kommerziellen Mitteln in Erwägung gezogen werden, insbesondere von Familien mit Kindern.

Stand 12:10 Uhr
Diese AKWs werden vom Netz genommen:
ISAR 1, Phillippsburg 1, Brunsbüttel, Unterweser, Neckarwestheim 1, Biblis 1+2

Drei Reaktoren des Atomkraftwerks Fukushima 1 sind  explodiert-Strahlung wurde freigesetzt-Betreiber sprechen von einer sehr schlimmen Lage! Betrreiber der AKWs befürchten Kernschmelze.

Stand 16:20 Uhr
Wie Bundeskanzlerin Merkel am Montagnachmittag mitteilte wird die Verlängerung der AKW-Laufzeiten für drei Monate ausgesetzt. Frau Merkel weiter:“ Wir wissen wie sicher unsere Kraftwerke in Deutschland sind.“ Die Katastrophe in Japan ist ein Einschnitt für die gesammte Welt. Wir können auf die friedliche Nutzung der Kernenergie nicht verzichten! 
Alte AKWs die nur noch wegen der Laufzeit am Netz hängen sollen abgeschaltet werden.

Stand 15:30 Uhr
Nach einer erneuten Explosion ist ein Germisch von Plutonium und Uran aus dem AKW Fukushima eins ausgetreten. Laut Medienberichten soll die Notkühlung von zwei Reaktoren im AKW Fukushima erfolgreich verlaufen sein.

Stand 15:00 Uhr
US-Hubschrauberbesatzung kommt leicht verstrahlt vom Einsatz. Laut Medienberichten zufolge will Bundeskanzlerin Merkel am Nachmittag bekannt geben, das die Verlängerung der AKW-Laufzeiten ausgesetzt werden soll.

Stand 14:00 Uhr
Experten arbeiten an einer Notkühlung der Brennstäbe. Laut Medienberichten zufolge will Bundeskanzlerin Merkel am Nachmittag bekannt geben, das die Verlängerung der AKW-Laufzeiten ausgesetzt werden soll

Stand 13:00 Uhr
Laut Medienberichten zufolge sind die Brennstäbe im Reaktorblock 2 des AKW Fukushima Eins komplett trocken. Am Montag wurde versucht, den absinkenden Stand der Kühlflüssigkeit mit Meerwasser aufzufüllen.

Stand 12:00 Uhr
Die Reaktoren im AKW Fujushima haben massive Sicherheitspropleme – Kernschmelze droht! USS Flugzeugträger wird abgezogen – Nach Beben und Tsunami droht jetzt der Atom GAU!

Stand 11:00 Uhr
Explosion im AKW Fukushima – über 2000 Leichen wurden an der Japanischen Küste gefunden – Weitere Kühlsysteme ausgefallen – THW im Norden Japans vor Ort – Flugzeugträger USS “Ronald Reagan“ ist nach Medienberichten durch eine radioaktive Wolke gefahren.
über 2000 Leichen wurden an der Japanischen Küste gefunden – Offiziell über 5.000 Beben Tote gefunden.

Stand: 08:00 Uhr
Nuklearer Notstand für AKW Onagawa ausgerufen – Auch im AKW Tokai fällt Kühlsystem aus – Vulkan Shinmoedake im Südwesten Japans schleudert Asche und Gestein in die Luft – Noch 50 Deutsche in Japan vermisst


Stand 15:00 Uhr

Nuklearer Notstand für AKW Onagawa ausgerufen –  Vermutlich Kernschmelze im Reaktor 1 im AKW Fukushima 1 sehr – Regierungssprecher dementiert Kernschmelze im Reaktor 3 in Fukushima

Stand 13:00 Uhr

Sechs der zehn Blöcke vom AKW Fukushima 1 und 2 sind aktuell ohne Kühlung – Erste Fälle von Verstrahlung festgestellt – Wolke soll sich schon ausbreiten +++

Japans Ministerpräsident Kan spricht von der größten Krise Japans seit dem 2. Weltkrieg. Es wurden insgesamt elf der 50 Reaktoren in Japan abgeschaltet. Der Strom wird im Land immer knapper. 5,5 Millionen Haushalte sind ohne Strom. Die Menschen werden zum Stromsparen aufgerufen. Japan hat Russland um zusätzliches Gas gebeten. Putin hat Hilfe zugesichert.

Mehr als 200.000 Menschen sind bereits evakuiert worden. Beim Erdbeben und dem Tsunami kamen mindestens 2.000 Menschen ums Leben. Derzeit geht man aber noch von einer höheren Opferzahl aus. 10.000 Menschen werden noch in einer Küstenstadt vermisst. Wahrscheinlich befinden sich auch Deutsche unter den Todesopfern der Tsunami-Katastrophe

Samstag, 12.03.11

Krisentreffen im Kanzleramt: Merkel sagte es besteht keine Gefahr für Deutschland, Sie hat einen Sicherheitscheck bei allen deutschen Atomkraftwerken angekündigt. Um das AKW Fukushima wurden 50.000 Menschen evakuiert.

Stand 18:00 Uhr

Japanische Behörden sprechen von einer Kernschmelze in Fukushima. Japans Regierung hat dies noch nicht offiziell bestätigt. Die Informationen aus Japan sind aktuell sehr widersprüchlich.

Stand 14:00 Uhr

Deutsche Experten gehen von einem Super-Gau aus, da radioaktive Strahlung außerhalb des Reaktors gemessen wurde. Das deutsche Bundesumweltministerium hat einen Atomexperten nach Japan geschickt. 50.000 Menschen wurde in der Region um das Atomkraftwerk bereits evakuiert. Die Radioaktivität ist 1.000 mal höher als normal.

Claudia Roth (B90/Die Grünen) ist sehr besorgt und spricht von einer nuklearen Katastrophe. Mehr als 200.000 Menschen sind derzeit wegen des Seebebens in Japan obdachlos. 

Stand 13:00 Uhr

Laut ARD-Informationen hat die Nationale Behörde für Atomsicherheit mitgeteilt, dass es offenbar eine Kernschmelze gegeben haben soll. Die Japanische Regierung beschwichtigt dies allerdings. Der Betreiber des AKWs sagt aus, dass es keinen Schaden nach der Explosion am Reaktorgebäudes gegeben hat. Nachrichtenagenturen haben allerdings gemeldet, dass das Dach nach der Explosion im Atomkraftwerk Fukushima eingestürzt sei.

Bundeskanzlerin Angela Merkel trifft sich heute Abend zu einem Krisengespräch mit Außenminister Guido Westerwelle und Umweltminister Norbert Röttgen. Westerwelle hat seinen Ungarn-Aufenthalt abgebrochen.

+++

Nukleare Katastrophe droht – Strahlung um AKW stark angestiegen – Aus dem AKW Fukushima 1 entweicht bereits Radioaktivität – Evakuierungsradius auf 20 km ausgeweitet

Stand 12:25 Uhr

Experten sprechen in Medienberichten bereits vom Super-GAU und gehen davon aus, dass eine Kernschmelze bereits eingesetzt hat. Der Betreiber des AKWs hält sich bisher bedeckt, was die Informationen angeht. Laut Betreiber wäre die Ursache der Explosion noch nicht bekannt. Ein Regierungssprecher hat aber die Lage als sehr ernst eingeschätzt. Der Bevölkerung in Japan wird geraten Kaliumjodidtabletten einzunehmen. Hamstereinkäufe haben begonnen.
 
Im Fall einer radioaktiven Katastrophe wären wahrscheinlich 30 Millionen Menschen betroffen, so Experten. Das Auswärtige Amt in Deutschland warnt vor Reisen in den Südosten Japans.

Stand 12:00 Uhr

Anwohner fliehen in den Süden des Landes.

Nach Polizeiangaben starben bis jetzt 1400 Menschen – Hilfsorganisationen sitzen an Flughäfen fest, da die Führer in die Katastrophengebiete zu viel Geld verlangen – Evakuierungsradius um das AKW Fukushima auf  20 km erweitert!

Freitag, 11.03.11

Das Chinesische Fernsehen veröffentlichte erste Bilder, die Sie hier sehen können.

Weitere Videos auf Youtube: 
Earthquake Tsunami in Japan 11.03.2011 8.9 NHK NEWS 
Erdbeben Japan Tsunami Live-Bilder 11.03.2011
Japan Tsunami und Erdbeben.Aktuelle Bilder 
Erdbeben und Tsunamis in Japan

Aktuell: Laut Medienberichten hat der  japanische Regierungschef  den Atomalarm ausgerufen. Radioaktiven Lecks in der Nähe von Atomkraftwerken sind derzeit nicht festgestellt worden. Der Notfall wurde deswegen ausgerufen, damit die Behörden leichter Notfallmaßnahmen ergreifen können!

Was ist eine Kernschmelze:
Als Kernschmelze bezeichnet man einen Vorgang in einem Kernreaktor, bei dem sich die Brennstäbe im Reaktorkern übermäßig erhitzen und schmelzen. Das für die Regelung der Reaktorleistung notwendige Einbringen eines Neutronenabsorbers ist dann nicht mehr möglich und die Kettenreaktion verläuft gegebenenfalls unkontrolliert. Eine Kernschmelze kann auftreten, wenn Reaktorkühlung und sämtliche Sicherungssysteme ausfallen. Dabei handelt es sich um einen sehr schweren Unfall, bei dem unter Umständen hochradioaktives Material unkontrolliert aus dem Reaktor in die Umgebung gelangen kann. ( Quelle: Wikipedia.de)

MP-Tillich: „Ich hoffe, dass keine Landsleute zu Schaden gekommen sind“, sagte der Ministerpräsident. Die Sächsische Staatsregierung hat derzeit keine Informationen darüber, ob Bürger des Freistaates betroffen sind. Sie steht aber diesbezüglich in Kontakt mit dem Auswärtigen Amt in Berlin.

Freitag – Stand 17:00 Uhr
Bundesregierung schickt erste Helfer nach Japan – Auch Experten vom THW sind auf dem Weg – An der Küste Hawaii erreichten die Tsunami-Wellen eine Höhe von zwei Metern – Erste Tsunami-Wellen erreichen die US-Westküste. +++

Stand 16:38 Uhr
Opferzahl auf 90 gestiegen – Notkühlsystem im AKW Fukushima läuft nur noch im Batteriebetrieb, Energie für wenige Stunden noch vorhanden – Ein weiteres AKW wird nur per Batterie gekühlt – Schiff mit 80 Hafenarbeitern vermisst +++

Stand 16:03 Uhr
Opferzahl auf 90 gestiegen – Notkühlsystem im AKW Fukushima läuft nur noch im Batteriebetrieb, Energie für wenige Stunden noch vorhanden – Ein weiteres AKW soll nur noch im Batteriebetrieb laufen – Videos unter www.dresden-fernsehen.de. +++

Stand 15:34 Uhr
Opferzahl auf 90 gestiegen  – Die Lufthansa hat einen Flug nach Tokio auf Nachmittags verschoben -Tsunamis haben Hawaii erreicht – Nach Polizeiangaben: hohe Flammen über einer Erdölfabrik – Video unter www.dresden-fernsehen.de. +++

Stand 14:12 Uhr
Opferzahl auf 60 gestiegen – Zug wird vermisst – Feuer in Turbinengebäude des AKW Onagawa gelöscht – Über 10.000 Passagiere an Flughäfen gestrandet – Video unter www.dresden-fernsehen.de. +++

Stand: 13:06 Uhr
Opferzahl auf 44 gestiegen – Chile, Ecuador und Peru haben Tsunami-Alarm ausgelöst – Turbinengebäude des AKW Onagawa in Flammen – Frau Merkel sichert Japan Hilfe zu! – Video unter www.dresden-fernsehen.de.+++

Stand 12: 49 Uhr
Opferzahl auf 44 gestiegen – Laut CNN Tsunami-Warnungen für 20 Länder – Turbinengebäude des AKW Onagawa in Flammen – Frau Merkel sichert Japan Hilfe zu!

Stand 12:32 Uhr
Opferzahl auf 44 gestiegen –  Laut CNN Tsunami-Warnungen für 20 Länder – Turbinengebäude des AKW Onagawa in Flammen – Frau Merkel sichert Japan Hilfe zu! 

Stand 11:37 Uhr:
Opferzahl auf 29 gestiegen – Laut CNN Tsunami-Warnungen für 20 Länder –  Turbinengebäude des AKW Onagawa in Flammen

Stand 9 Uhr:
Ein schweres Erdbeben hat am Freitagmorgen mitteleuropäischer Zeit den Norden Japans erschüttert. Die Stärke des Bebens wurde mit 8,9 auf der Richter-Skala bestimmt.

Der Osten der japanischen Küste ist bereits voll von einem Tsunami getroffen worden, ein Überblick über die Zahl der Toten und die Schäden an Häusern sowie Infrastruktur kann zu diesem Zeitpunkt noch nicht gegeben werden. Jetzt wandert die tödliche Welle im Pazifik weiter.

„Da werden Erinnerungen an den katastrophalen Tsunami am 26. Dezember 2004 wach, als mehr als 230.000 Menschen starben. Seinerzeit hatte ein heftiges Seebeben im Indischen Ozean die zerstörerische Flutwelle ausgelöst. Seitdem wurde fieberhaft an einem Frühwarnsystem gearbeitet, das sich nun bewähren muss“ erklärt Wetter-Experte Dominik Jung vom Wetterdienst WETTER.NET  in Wiesbaden. 

Was ist ein Tsunami?
Durch ein starkes Erdbeben reißt die Oberfläche am Ozeanboden auf. Der Wasserspiegel sackt quasi schlagartig ab. Durch dieses Absacken wird dann eine Wellenbewegung ausgelöst – der Tsunami. Ein Erdbeben muss dafür mindestens die Stärke 7 auf der Richter-Skala erreichen.

Bildquelle: NHK world (Japanisches Staatsfernsehen)

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!