AKTUELL: Schon wieder Bombenfund in Dresden – Bombe ist gesprengt!

Am Montagabend hat ein Bagger in der Nähe der Marienbrücke in der Elbe den Sprengkörper zutage gefördert. Die Bombe wurde abtransportiert und ist heute Nachmittag in Radebeul kontrolliert gesprengt worden. 100 Bewohner müssen dazu evakuiert werden. +++

Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes stellten fest, dass sich die völlig verrostete Bombe nicht vor Ort zu entschärfen lässt. So fuhr das Baggerschiff mit seiner explosiven Ladung elbabwärts in Richtung Dresden-Gohlis. Dort soll die Bombe am Dienstagvormittag kontrolliert gesprengt werden.

Interview mit Wolfgang Kießling von der Polizei Oberes Elbtal-Osterzgebirge
 
Dazu wird in Radebeul eine Grube ausgehoben und diese mit Altpapierballen geschützt. Bei dem Sprengkörper handelt es sich um eine amerikanische 250-Kilo-Fliegerbombe. Während der Sprengung müssen in Radebeul bei Dresden etwa 100 Bewohner vorsorglich ihre Häuser verlassen.      

Kurz nach 13.00 Uhr flog die Bombe mit einem Riesenknall und einer hohen Erdfontäne in die Luft. Auch 65 Jahre nach Kriegsende werden in Dresden immer wieder gefährliche Bomben gefunden. 

Umfrage unter Anwohnern 

Die Sprengung verlief ohne größere Zwischenfälle, niemand wurde Verletzt. Jetzt heißt es aufräumen.
 
Binnen drei Tagen wird wohl niemand mehr erkennen können, dass an dieser Stelle in Serkowitz bei Radebeul eine Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrig gesprengt wurde.

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!