AKTUELL: Tankerunglück auf dem Rhein mit zwei Dresdnern

Von der Tragödie an der Loreley sind zwei Dresdner betroffen. Einer konnte lebend geborgen werden. Der zweite Dresdner – sein Vater – wird noch vermisst, bestätigte die Wasserschutzpolizei am Freitagnachmittag gegenüber DRESDEN FERNSEHEN. +++

Eine Havarie auf dem Rhein bei Bingen hat vermutlich zwei von vier Besatzungsmitgliedern das Leben gekostet. Bis jetzt konnten sie nicht gefunden werden 

Die Bergungsteams haben nur wenig Hoffnung, die beiden noch vermissten Männer lebend zu finden. 
Die Suche nach ihnen wurde am Freitag fortgesetzt. Ein hoher Rhein-Pegel erschwert allerdings die Suchmaßnahme.

Einer der Vermissten kommt aus Dresden-Löbtau, wie die Wasserschutzpolizei Rheinland-Pfalz bestätigte. Sein Sohn konnte unterdessen von Helfern gerettet werden. Das Besatzungsmitglied wird im Krankenhaus betreut. Seine Familienangehörigen aus Dresden sind unterwegs zu ihm.

Interviews mit der Wasserschutzpolizei und mit dem Einsatzleiter vor Ort in den folgenden Videos!

Hintergrund:
Das verunglückte Frachtschiff einer Duisburger Reederei hatte 2400 Tonnen Schwefelsäure geladen. Experten können nicht ausschließen, dass Säure austritt. 
Um 5.12 Uhr am Donnerstag war der 110 Meter lange Tanker „Waldhof“, der etwa 2400 Tonnen Schwefelsäure geladen hatte, am Loreley-Felsen gekentert. Nur zwei der vier Besatzungsmitglieder konnten bis gestern Abend gerettet werden.

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar