Aktuelle Ermittlungen zur schweren Brandstiftung in Meißen

Das Operative Abwehrzentrum der Polizei Sachsen ermittelt im Fall der Brandstiftung am 28. Juni in Meißen. Informationen und Bilder am Montagabend in der Drehscheibe Dresden bei Dresden Fernsehen. +++

Gegenwärtige Sachlage zur schweren Brandstiftung in Meißen

Tatort: Grundstück Rauhentalstraße 14 in 01662 Meißen
Tatzeit: Sonntag, 28. Juni 2015; 00:17 – 02:00Uhr

Unbekannte Täter verschafften sich gewaltsam Zutritt in das als zukünftig als dezentrale Asylbewerberunterkunft vorgesehene Haus mit acht neu sanierten Wohneinheiten.
Im ersten OG gelangte(n) die/der Täter in eine Wohnung und legten mittels Brandbeschleuniger Feuer. Dieser Raum brannte komplett aus. Durch die Rußablagerung wurde die Mehrzahl der Wohneinheiten beschädigt.
Außerdem wurde versucht, eine Wohnungstür im Erdgeschoss mittels Brandbeschleuniger in Brand zu setzen. Diese wurde dabei oberflächlich beschädigt. Mindestens vier Beleuchtungen mit Bewegungsmeldern wurden ebenfalls zerstört.
Die Summe des Sachschadens kann derzeit nicht beziffert werden. Durch den Brand wurden keine Personen verletzt.

Die Ermittlungen werden aktuell intensiv in alle Richtungen geführt. Ein fremdenfeindliches Motiv für den Übergriff kann derzeit nicht ausgeschlossen werden.
Einen schriftlichen Hinweis auf einen bevorstehenden Anschlag gegen die geplante Asylbewerberunterkunft gab es nicht. Der Inhalt des Schreibens lässt explizit nicht auf eine Bedrohung gegen die Unterkunft schließen.

Quelle: Polizei Sachsen