Akute Hochwassergefahr in weiten Teilen Sachsens

Das Landeshochwasserzentrum informiert zur aktuellen Lage:

Meteorologische Lage:
Mit einer kräftigen westlichen Strömung gelangt mit Tiefausläufern sehr milde Luft nach Sachsen. Dabei regnet es zunächst immer wieder und im Bergland herrscht Tauwetter. Heute sind verbreitet um 5 mm Regen zu erwarten, im Bergland 10 bis 15 mm. Während gegen Abend der Regen nachlässt, sind in der kommenden Nacht erneute Niederschläge zu erwarten. Die Temperaturen steigen tagsüber auf 8 bis 12 Grad Celsius an. Damit hält das Tauwetter in den Gebieten mit Schneebedeckung weiter an. Am Sonnabend ist nur noch mit wenig Regen zu rechnen und danach bleibt es niederschlagsfrei.

In Lagen oberhalb von 600 m besteht aufgrund der noch vorhandenen Schneedecke und ergiebigem Regen eine Unwetterwarnung vor starkem Tauwetter bis heute 16:00 Uhr.

Hydrologische Lage und Prognose:
Infolge des starken Tauwetters in Lagen oberhalb 600 m – verbunden mit teils ergiebigen Niederschlägen – steigen die Wasserstände in allen sächsischen Flussgebieten stark an. Vielerorts sind bereits die Richtwasserstände der Alarmstufen 2 und 3 überschritten.

Flussgebiet der Mulden mit ihren Nebenflüssen
Im Unterlauf der Freiberger Mulde und in der Vereinigten Mulde muss mit Wasserstandsanstiegen bis in den Bereich der höchsten Alarmstufe 4 gerechnet werden.  Auch in der Zschopau und Flöha ist ein Anstieg bis in die höchste Alarmstufe 4 möglich. Im Unterlauf der Zwickauer Mulde steigen die Pegel bis in den Bereich der Alarmstufe 3 an.

In den Oberläufen und den kleineren Flüssen und Bächen des gesamten Muldegebiets werden Anstiege bis in die Alarmstufen 2 und 3 erwartet.

Flussgebiet Nebenflüsse der oberen Elbe
In den Flüssen und Bächen, die oberhalb von Dresden in die Elbe münden, steigen die Wasserstände heute verbreitet bis in den Bereich der Alarmstufen 2 und 3 an. Vereinzelt ist ein Anstieg bis in Höhe des Richtwertes der höchsten Alarmstufe 4 möglich.

Elbestrom
An den Pegeln Schöna und Dresden liegen die Wasserstände zurzeit im Bereich der Alarmstufe 2. Der Wasserstand am Pegel Schöna wird bereits in den heutigen Abendstunden über den Richtwert der Alarmstufe 3 ansteigen. Aus heutiger Sicht ist nicht auszuschließen, dass der Wasserstand am Pegel Schöna bis Sonntagabend (16.01.) bis in Höhe des Richtwasserstandes der Alarmstufe 4 (= 750 cm) ansteigt. Auch an den Pegeln Dresden und Riesa steigen die Wasserstände bis in den Bereich der Alarmstufe 3 an, am Pegel Torgau bis Sonntag in den Bereich der Alarmstufe 2.

Flussgebiet der Weißen Elster und ihren Nebenflüssen
Im gesamten Flussgebiet können die Pegel an der Pleiße, Parthe und der Weißen Elster bis in den Bereich der Alarmstufe 3 ansteigen.

Zur Entlastung und damit Vorhaltung eines maximalen Hochwasserrückhalteraums erfolgt nach wie vor eine erhöhte Abgabe an den Talsperren Pirk und Pöhl. Deshalb bewegen sich die Wasserstände an den Pegeln Magwitz, Straßberg und Elsterberg im Bereich der Alarmstufen 1 und 2.

Flussgebiet der Schwarzen Elster und ihren Nebenflüssen
Im gesamten Flussgebiet der Schwarzen Elster und der Großen Röder steigen die Wasserstände verbreitet bis in den Bereich der Alarmstufen 2 und 3 an.

Auch in den Flussgebieten der Lausitzer Neiße und der Spree steigen die Wasserstände weiter an. Anstiege bis in den Bereich der Alarmstufe 3 sind möglich.

Quelle: Landeshochwasserzentrum Sachsen