ALBA Berlin gastierte in Elbflorenz

Großer Sport gestern Abend in der Arena Bodenbacher Straße. ALBA Berlin, Deutschlands erfolgreichste Basketball-Mannschaft, gastierte in Elbflorenz.

Doch bevor der mehrfache Deutsche Meister zum Testspiel antrat, starteten die Dresden Titans in die neue Saison. Turbulent ging es bei den Titans schon vor dem ersten Punktspiel zu. Der amerikanische Spielmacher wurde kurzerhand nach Hause geschickt. Sein Verhalten passte nicht zum Verein. Der neue Trainer schreckte vor der Arbeit zurück. Er warf zwei Woche vorm Ligenstart das Handtuch. Und dennoch schafften es die Titans-Macher ein komplettes Team zusammenzustellen.
Trainiert werden die Titans von einem Zweigespann. Benno Schuster agiert als Spielertrainer. Auf der Bank gibt Norman Eichler den Ton an. Beim ersten Punktspiel gegen Leipzig glänzten die Titans. Deutlich wurde das Team aus der Messestadt bezwungen. 85:58 hieß es am Ende. Doch trotz des überzeugenden Auftakt in die Saison, die Töne über das Saisonziel sind leiser geworden. Mit dem Wort Aufstieg tut man sich jetzt schwer bei den Titans.
Spass war das richtige Motto für den zweiten Teil des Basketball-Abends. Zum ersten Mal kam mit ALBA Berlin ein Deutscher Basketball-Meister nach Dresden. Für die Berliner war es der letzte harte Test vorm Bundesligastart. Gegen Czech Nymburg hatte ALBA alle Stars an Bord. Und sie sorgten dann auch für einen klaren 91:75 Erfolg. Einziges Manko beim Auftritt der Albatrosse war die Zuschauerresonanz. Nur rund 1000 Fans kamen in die Halle. Es ist wohl noch ein weiter Weg, bis Basketball in Dresden zum Zuschauermagneten wird.