Aljona & Robin beim Schautraining

Sie sind im Moment das wohl erfolgreichste Eiskunstlauf-Paar der Welt.

Aljona Savchenko und Robin Szkolkowy.

Doch trotz all ihren Erfolges sind sie, wie auch ihr Trainer Ingo Steuer stets auf dem Boden – oder besser gesagt auf dem Eis geblieben. Ein ehrgeiziges Trio, dessen nächstes großes Ziel bereits gesteckt ist – Olympiagold 2014 in Sotchi.

Das sie bereits daran arbeiten, zeigte die drei am Donnerstag bei einem Schautraining für Fans und Sponsoren in der Chemnitzer Eishalle. Obwohl das eher verhalten verlief – keine Kür – dafür Training von Elementen, damit die zumindest schon einmal sitzen.

Interview: Ingo Steuer – Eiskunstlauftrainer & Choreograph

Eine Philosophie, mit der die drei bisher sehr erfolgreich waren. Schrieben sie doch bei der WM in Moskau mit ihrer Pink-Panther- Kür sogar ein Stück WM-Geschichte. Doch der Gewinn der WM war in der zurückliegenden Saison nur das Sahnehäubchen.

Interview: Ingo Steuer – Eiskunstlauftrainer & Choreograph

Auf die wurde am Donnerstag auch zurückgeblickt – zurecht mit Stolz. Vorausgeblickt wurde auch. Wie es weiter geht in der kommenden Saison, steht fest.

Interview: Ingo Steuer – Eiskunstlauftrainer & Choreograph

Nun fehlt bloß noch die Inspiration für die neue Kür – auf die warten die drei noch – auf Knopfdruck geht es zumindest nicht, so Steuer. Etwas neues soll es sein, kreativ und originell, ganz die Weltmeister eben. Denn nur so kann man auch künftig der Konkurrenz einen Schritt, oder in diesem Fall eine Kufe voraus sein.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar