Alkoholfahrten können teuer enden

Am Freitagabend haben sich bei Chemnitz zwei Unfälle ereignet, die auf Alkohol zurückzuführen sind.

Auf der Zwickauer Straße in Chemnitz hatte der Fahrer eines Opels offenbar keine Lust mehr auf Verkehrsregln zu achten. Erst wendete er abrupt, woraufhin er den Gegenverkehr zu einer Gefahrenbremsung zwang. Danach streifte er nach der Kreuzung Guerickestraße einen Lichtmast, kollidierte an der Carl-Hertel-Straße mit einem Verkehrszeichen, das aus dem Boden gerissen wurde und fuhr jedes Mal weiter. Erst an der Keplerstraße konnte er von Beamten gefasst werden. Der Alkoholtest bei dem 56-Jährigen ergab einen Wert von 1,72 Promille. Der verursachte Gesamtschaden wird auf etwa 4.000 Euro geschätzt.
Auch der Fahrer eines VWs verursachte unter Alkoholeinfluss einen Verkehrsunfall. Der 57-Jährige befuhr die Hauptstraße in Rödlitz in Richtung Hohndorf. Der Pkw kam nach rechts von der Straße ab und kollidierte mit einem Betonmast sowie einem Zaun. Das Auto überschlug sich und kam auf der Fahrerseite zum Liegen. Der Unfallverursacher blieb unverletzt. Er hatte 1,5 Promille intus. Insgesamt entstand ein Sachschaden von circa 8.600 Euro.

Wird es nächste Woche schneien? Hier erfahren Sie das Chemnitz-Wetter für die kommenden Tage!