Alkoholverbot in Chemnitzer Innenstadt soll bestehen bleiben

Das im vergangenen Jahr eingeführte Verbot von Glasflaschen und Alkohol in Teilen der Chemnitzer Innenstadt soll weiterlaufen.

Die Sicherheit der Bürger habe sich durch die Maßnahme erhöht, heißt es im zuständigen Dezernat.

Interview: Miko Runkel (parteilos), Bürgermeister für Recht, Sicherheit und Umweltschutz

Mit der Verordnung ist das Trinken von Alkohol in den Grünanlagen am Wall, am Johannisplatz und vor der Stadthalle untersagt.

Auch als „gefährlich“ eingestufte Gegenstände wie Glasflaschen sind im diesem Bereich nicht erlaubt.

Die Stadtverwaltung will die ursprünglich befristete Regelung in der neuen Grünanlagensatzung rechtlich verankern.

Interview: Miko Runkel (parteilos), Bürgermeister für Recht, Sicherheit und Umweltschutz

Zur Überwachung der Regelung soll das Ordnungsamt weiterhin mit Unterstützung durch die Polizei und Sozialarbeiter das Areal kontrollieren.

Eine Verlagerung des Problems auf andere Plätze würde es geben, so die Stadtverwaltung, jedoch nicht in dem Maße wie zuvor.

Interview: Miko Runkel (parteilos), Bürgermeister für Recht, Sicherheit und Umweltschutz

Das Alkohol- und Glasflaschenverbot wurde auf Drängen von Gewerbetreibenden der Innenstadt eingeführt.

Händler und Passanten hatten sich wegen zunehmenden Belästigungen und Verunreinigungen an die Stadtverwaltung gewandt.

Der Chemnitzer Stadtrat muss in seiner Sitzung am 6. Mai der neuen Grünanlagensatzung noch zustimmen.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar