AllergieMobil auf Aufklärungstour in Dresden

Der deutsche Allergie- und Asthmabund e.V. ist mit seinem AllergieMobil am 25. Mai vor der CITY-Apotheke Hauptstraße. Dort gibt es Informationen und Tipps direkt von Experten rund um das Thema Allergien. +++

Frühling, Sonne, Sonnenschein. Nicht jeder freut sich gleichermaßen darüber, dass die Natur derzeit erwacht. Etwa jeder dritte Deutsche leidet inzwischen unter Allergien wie beispielsweise Heuschnupfen, aber auch Asthma und Neurodermitis sind keine Seltenheit.

De facto wird jedoch gerade Heuschnupfen oftmals unterschätzt, nicht diagnostiziert oder nicht ausreichend therapiert. Rund ein Drittel aller Heuschnupfen-Geplagten entwickeln im Laufe der Erkrankung Asthma bronchiale. Auch die Behandlung von Neurodermitis bei Kindern ist teilweise suboptimal. Interessierte, gesundheitsbewusste Dresdner können sich nun wertvolle Informationen und Tipps für den Alltag direkt von Experten holen.

Am 25. Mai macht das AllergieMobil des Deutschen Allergie- und Asthmabundes e.V. in Kooperation mit der CITY-Apotheke Hauptstraße in Dresden Halt. Von 10 Uhr bis 17 Uhr ist es auf der Hauptstraße direkt vor der CITY-Apotheke Hauptstraße am dortigen Springbrunnen zu finden.

Folgende Fragen werden unter anderem während des Aufenthalts thematisiert: · Warum vertragen Birkenpollen-Allergiker manche Obstsorten nicht? · Welche Hautpflege ist bei Neurodermitis geeignet? · Gibt es sinnvolle Diäten für Lebensmittelallergiker? · Wie vermeide ich den „Etagenwechsel“ vom Heuschnupfen zum Asthma? · Wie kann ich verhindern, dass mein Kind eine Allergie entwickelt?

Zum Thema Pflege und Umgang mit empfindlicher Haut führt die CITY-Apotheke Hauptstraße unter Leitung von Apothekerin und Inhaberin Dr. Katja Scarlett Daub am 25. Mai begleitend einen Beratungstag in Kooperation mit „La Roche Posay“ durch. „Die Hautpflege nimmt gerade bei Neurodermitis einen hohen Stellenwert ein. Wir möchten das AllergieMobil an dem Tag mit unserem Zusatzangebot unterstützen“, so Dr. Katja Scarlett Daub.

Zudem werden Experten aus den Bereichen Ernährung, Chemie und Biologie vor Ort sein, die wichtige Fragen beantworten. Speziell Allergiker können zudem eine kostenlose Lungenfunktionsmessung durchführen lassen.

Quelle: Medienkontor