„Alles bleibt anders“ – Wolfgang Schaller verabschiedet sich

Dresden - "Alles bleibt anders" - bereits zum 90. mal führten Improvisation, Sprachwitz und prominente Gäste auf den Brettern der Herkuleskeule zu Lachkrämpfen, Bauchweh und Jubelstürmen. Dabei ist diesmal alles irgendwie anders, denn nach 33 Jahren zieht sich Wolfgang Schaller nach dieser Aufführung als künstlerischer Leiter des Dresdner Kabaretts der "Herkuleskeule" zurück.

Die Abschiedsshow zum Tag der Deutschen Einheit präsentierte der 77-Jährige zusammen mit Rainer Schulze. Auf der Bühne nutzten auch Uwe Steimle, Wolfgang Stumph und Hans-Günther Pölitz die Gelegenheit, sich von ihrem Freund und Kollegen zu verabschieden.
"Man muss loslassen können, sagte der Bergsteiger.", so Schaller über seinen Rückzug ins Private. So ganz loslassen kann er dann nach 47 Jahren Zusammenarbeit mit dem Ensemble aber doch nicht. Immerhin gingen in all den Jahren über 50 Programme durch die Feder der Dresdner Institution. Schaller bleibt der Keule im Hintergrund als Autor, beim Schreiben von Stücken und Programmen, weiterhin treu. Die künstlerische Leitung übernimmt ab sofort ein künstlerischer Rat. Zum Ruhestand, der wohl nur wenig ruhiger als zuvor ausfallen wird, wünschen auch wir Wolfgang Schaller alles Gute.