Altchemnitz: Mit 137 Sachen zur Fahrprüfung

Er wollte keinesfalls zu spät kommen zur Prüfung für den Motorradführerschein – und wird nun für einige Monate zu Fuß gehen müssen.

Der 18-jährige Fahrer eines VW Golf war am Dienstag auf dem Südring in Richtung Neefestraße unterwegs, als er zwei Polizeibeamten der Motorradstaffel der Polizeidrektion Chemnitz ins Visier der Laserpistole fuhr. Als die Beamten dem Verkehrssünder das Messergebnis präsentierten, konnte der 18-Jährige es selbst kaum glauben: Mit 137 Sachen war er unterwegs gewesen und damit, abzüglich der Toleranz von 5 km/h, 62 km/h zu schnell. Erlaubt sind dort 70 km/h. Dem jungen Mann drohen nun ein Bußgeld in Höhe von 300 Euro, vier Punkte in Flensburg sowie drei Monate Fahrverbot. Da er noch einen Führerschein auf Probe besitzt, wird er eine Nachschulung sowie ein Aufbauseminar für verkehrsauffällige Fahranfänger besuchen müssen. Die Probezeit für seinen Führerschein wird sich um weitere zwei Jahre verlängern.