Altchemnitz: Schläger in der Straßenbahn

Am Donnerstagabend meldete um 20.17 Uhr ein 18-jähriger Chemnitzer, dass er in der Straßenbahn der Linie 5 Zeuge einer Auseinandersetzung geworden sei.

Wenig später teilte ein zweiter Fahrgast den geschilderten Vorgang mit. Beide hatten in der Bahn, die in Richtung Zentralhaltestelle fuhr, zwei junge Männer beobachtet, die an der Haltestelle Markersdorfer Straße eingestiegen waren und in der Bahn offensichtlich jemanden suchten. Nach einem kurzen Wortgefecht schlugen sie auf einen jungen Mann ein. Der 61-Jährige ging mit anderen Fahrgästen dazwischen und ließ über die Straßenbahnfahrerin die Polizei informieren. Das Opfer stieg an der Haltestelle Schule Altchemnitz aus, offensichtlich um sich in Sicherheit zu bringen.

Die beiden Täter drohten dann dem Zeugen Schläge an. Als sie jedoch mitbekamen, dass die Polizei alarmiert war, ließen sie davon ab. An der Haltestelle Erdmannsdorfer Straße stieg einer der beiden aus. Der andere verließ die Bahn an der Haltestelle Rößlerstraße. Beim Aussteigen schlug er dem 61-Jährigen jedoch unvermittelt mit der Faust gegen das linke Jochbein. Der couragierte Chemnitzer musste im Krankenhaus medizinisch versorgt werden.

Bis zum Eintreffen der Polizei hatten bereits Wachleute nach den beiden Tatverdächtigen im Umfeld der Zentralhaltestelle gesucht und sie auch gefunden. Die Security-Mitarbeiter übergaben den 25-jährigen Tatverdächtigen der Körperverletzung gegenüber dem 61-Jährigen und seinen 26-jährigen Kumpan den Polizeibeamten.

Beide Tatverdächtige standen unter Alkoholeinfluss. 1,56 Promille hatte der 26-jährige intus, 1,4 Promille der 25-Jährige. Beide konnten nach den polizeilichen Maßnahmen die Dienststelle verlassen.