Altchemnitz: Wasserdichter Trickdiebstahl

Der Fall eines glücklicherweise gescheiterten Trickdiebstahls im Stadtteil Altchemnitz ist für die Polizei Anlass, vor Trickdieben zu warnen.

Dieser Tage wurde eine Seniorin (78) beim Betreten ihres Wohnhauses von einem Unbekannten angesprochen. Der Mann stellte sich als Mitarbeiter der Wasserwirtschaft vor. Er müsse ins Haus, da es dort einen Wasserschaden gäbe. Die Mieterin ließ den Mann ein und er folgte ihr bis in die Wohnung, wo er der betagten Frau einen Fleck an einer Wand präsentierte. Danach beschäftigte er die Frau unter allerlei Vorwand in der Wohnung. Plötzlich tauchte in der Wohnung ein zweiter Mann auf, der mal in einem, dann wieder in einem anderen Raum war. Dem Ehemann wurde es dann zu bunt und er warf die beiden Männer aus der Wohnung.

Das Ehepaar musste später feststellen, dass auch in den Schlafzimmerschränken nach „Wasserschäden“ gesucht worden war, denn deren Türen standen offen. Allerdings bewahrt das Paar nichts in diesem oft als „Versteck“ genutzten Möbelstück auf. Und offenbar haben die Diebe auch anderswo in der Wohnung nichts zum Mitnehmen gefunden. Im Nachhinein machte sich die Seniorin bei ihrer Hausverwaltung hinsichtlich eventueller Wasserschäden schlau. Dann informierte die Frau die Polizei, die Anzeige wegen des Verdachts des versuchten Diebstahls aufgenommen hat.

Die Polizei rät:
Lassen Sie niemals Unbekannte in Ihre eigenen vier Wände!
Rückversichern Sie sich bei Firmen, Behörden o.ä., ob diese Mitarbeiter im Außendienst im Einsatz haben! Personen mit ehrbaren Absichten werden dafür Verständnis aufbringen.
Ziehen Sie im Zweifelsfall eine Person Ihres Vertrauens zu Rate! Auf der sicheren Seite sind Sie, wenn Sie die Polizei verständigen!
Bewahren Sie Wertgegenstände oder Bargeld in fest eingebauten Sicherungsbehältnissen auf und verzichten Sie auf vermeintliche Verstecke wie Kleider- oder Wäscheschränke!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar