Alte Striezelmarkttassen dienen nun dem Guten Zweck

Bevor noch viel Porzellan zerschlagen wird, gibt es eine neue Nutzung
für die alten Striezelmarkt-Tassen. Der Plan des Amtes für
Wirtschaftsförderung, die Glühweintassen zu zerstören, rief Kritik in
Dresden hervor. +++

Nun soll das Geschirr, das zur Zeit im Lager der Firma von Mathias Thiele in Niedersedlitz steht, einem Guten Zweck dienen. Es geht an gemeinnützige Vereine und Institute.

Interview mit Robert Franke, Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung

Der Weiterverkauf der alten Tassen ist durch den Vertrag zwischen der Stadt Dresden und der Firma DMT nicht möglich.

Interview mit Robert Franke, Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung

Die ersten 4300 Tassen gehen unter anderem an das DRK in Meißen und den Meißner Tierschutzverein. Für den Rest der über 50.000 Stück werden noch gemeinnützige Empfänger gesucht.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar