Alte Tradition macht Lehrlinge zu Gesellen

Leipzig – Im Rahmen der Mitteldeutschen Handwerksmesse wurden am Samstagvormittag die Lehrlingsjahrgänge 2017 von ihrer Ausbildung freigesprochen. Dass sie sich nun Gesellen nennen dürfen wurde mit einem bunten Programm im Congress Centrum Leipzig gefeiert. 

Alte Traditionen im modernen Handwerk

Über 300 Auszubildende wurden am Samstag im Zuge einer der ältesten Traditionen des Handwerks ausgezeichnet – der Freisprechung der Lehrlinge. Sie sind nun mit ihrer Ausbildung fertig und dürfen sich ab jetzt Gesellen nennen.

Eine von ihnen ist auch Lena Goldmann. Sie ist nun ausgebildete Zahntechnikerin und hat in ihrem Jahrgang als Beste abgeschlossen. Während der Zeremonie wurde sie stellvertretend für alle freigesprochenen Lehrlinge ihres Handwerks mit einer Urkunde ausgezeichnet. Für sie fühlte sich die Freisprechung überwältigend an und dass sie diesen wichtigen Meilenstein in ihrem Leben nun geschafft hat.

Auch wenn das Handwerk sich bemüht, modern zu bleiben und junge Menschen anzuziehen, findet Lena Goldmann alte Traditionen wie die Freisprechung sehr wichtig. Das passe gut zum Handwerk und solle beibehalten werden.

 

Handwerk als Erweiterung der eigenen Qualifikationen

Schon im Spätmittelalter wurden Lehrlinge des Handwerks auf diese Art freigesprochen. Zum Anfang der Zeremonie wird die Lade geöffnet, in der sich traditionsgemäß die wichtigsten Dokumente einer Zunft befinden. Symbolisch steht die Lade für die Auszeichnung der Lehrlinge. Auch der frisch gebackene Zimmerer Daniel Fechtel ist der Jahrgangsbeste seines Handwerks.

Er hat, im Gegensatz zu den meisten anderen Lehrlingen, einen eher seltenen Weg ins Handwerk gefunden, denn bevor er sich für die Ausbildung zum Zimmerer entschied, hat Daniel zunächst ein Architekturstudium absolviert. Nachdem er dieses abgeschlossen hatte bemerkte er, dass ihm praktische Kenntnisse fehlten, die nach seiner Ansicht unerlässlich für den Architektenberuf seien. Durch das Handwerk wollte er diese erlernen aber auch den Weg ins praktische Arbeiten finden.

 

Im Handwerk findet jeder Unterstützung

Jetzt, da er mit der Ausbildung fertig ist, möchte Daniel allerdings auch erst einmal als Zimmerer arbeiten und freut sich schon sehr auf die berufliche Weiterentwicklung. Während seiner Lehrjahre standen ihm die Familie, aber auch die Ausbilder und Berufsschullehrer zur Seite und unterstützten ihn auf seinem Weg.

Noch bis zum 19. Februar können Besucher die verschiedensten Handwerksberufe auf der Mitteldeutschen Handwerksmesse hautnah erleben.