Alte Weihnachtslieder neu aufgelegt in der Annenkirche

Können sie sich noch an den fiesen Colly in der Legende von Paul und Paula erinnern oder an den coolen Lutz in Für die Liebe noch zu mager ? Christian Steyer hatte vor allem bei den weiblichen Fans in den 70-Jahren Kultstatus – nicht nur wegen seiner Wuschelmähne. Steyer ist aber auch Sänger Komponist und Pianist. Und das erfolgreich nicht nur was Filmmusik betrifft sondern auch Weihnachtsmusik. Da legt er alte Weihnachtslieder neu auf. Und die können sich hören lassen. Davon konnten sich die Besucher am Mittwoch Abend in der Annenkirche überzeugen. Weihnachtliches ganz ohne Weihnachtsstress.

Alle Anwesenden schienen das Weihnachts-Kauf-Fest schon hinter sich zu haben. Ganz andächtig lauschten die Besucher dem besinnlichen Konzert. 
Seit zehn Jahren zieht das Ensemble Alte Weihnachtslieder neu durch die Städte. Zum zweiten Mal durften auch die Dresdner den neu verfassten Werken lauschen. Der Komponist, Pianist, Schauspieler und Sänger Christian Steyer schreibt die alten Lieder für sein Ensemble um. Er bearbeitet bekannte Lieder, wie Maria durch ein Dornwald ging und verbindet Altes, Vertrautes, Schönes mit Spontaneität, Improvisation und Unerwartetem.

Die Inspiration für die neuen Lieder gewinnt Christian Steyer aus den altertümlichen Melodien und vor allem aus den Texten.
Dem kommerziellen Weihnachtsrummel durch Musik zu entfliehen ist die Idee hinter dem Chorzyklus. Bei Christian Steyer hat sich diese Arbeit zu einer Leidenschaft entwickelt. Und auch auf die Musiker ist dieser Funke übergesprungen.

Das Ensemble besteht unter anderem aus ehemaligen Studenten der Musikhochschule Hans Eisler. So fließen die unterschiedlichsten Musikgenres in die Neuschöpfungen ein, Jazz, Soul, Gospel, alles ist vertreten.  Das weihnachtiliche Gefühl vermitteln, einen Ruhepol bilden und Platz zur Insichkehr bieten, sind die Absichten des Ensembles. Und das ist auch perfekt gelungen. Das Publikum in der Annenkirche war ganz still, fast vorsichtig leise. Andächtig und in sich gekehrt sog es die weihnachtlichen Klänge förmlich in sich auf.

++
Mehr dazu erfahren Sie in der Drehscheibe Dresden, stündlich ab 18 Uhr auf DRESDEN FERNSEHEN.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar