Alter Stoff in neuem Gewand – Romeo und Julia an der MuKo Leipzig

Liebe, die so ergreifend, so kompromisslos und so groß ist, dass Worte allein nicht ausreichen, um sie zu beschreiben. Eine Liebe, die bis zum Äußersten geht. Das ist die Geschichte von Romeo und Julia. +++

Es ist eine traurige Geschichte, denn ihre Liebe steht unter keinem guten Stern. Die Familien der beiden sind so sehr verfeindet, dass erst ihr größter Verlust den Frieden wieder herzustellen vermag.

In der Musikalischen Komödie Leipzig wird derzeit noch für die bevorstehende Premiere des Balletts geprobt. Die Rolle des Romeo übernimmt Tom Bergmann.

Tom ist Teil des Balletts der Musikalischen Komödie. Normalerweise treten die Tänzer eher als Untermalung in den verschiedenen Operetten und Musicals auf. Ein abendfüllendes Ballett ist deshalb immer etwas ganz Besonderes für die Tänzer.

Getanzt wird nach der Musik von Sergeij Prokofjew. Die reiche und vielfältige Instrumentierung birgt einige Herausforderungen sowohl für das Orchester, als auch für die Tänzer. Doch mit ihrer Mischung aus schwerfälligen Rhythmen und jugendlich-lebhaften Themen ergibt sich ein Werk voller Leidenschaft.

Bei den Proben gilt es vor allem herauszuarbeiten, wie die Musik gespielt werden soll. Denn für die Tänzer darf sie keinesfalls zu schnell sein, aber auch nicht zu langsam.

Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit feiert am 31. Januar Premiere und diese ist bereits ausverkauft. Für die acht weiteren Veranstaltungen sind jedoch noch einige Karten zu haben.