Altreifen-Laster auf A14 ausgebrannt – Mega-Stau und hohe Rauchsäule

Nichts geht mehr auf der A 14, hieß es heute nahezu ganztägig, nachdem am Vormittag ein LKW mit einer Ladung Reifen lichterloh in Flammen stand. Kilometerlange Staus in beide Richtungen hatte der Brand zur Folge. Die Bergungsarbeiten waren eine Herausforderung. +++

Es passierte während der Fahrt. Gegen 8.30 Uhr begann der Reifen eines Sattelzuges auf der A 14 in Richtung Dresden zu brennen. Der 44 Jährige Fahrzeugführer reagierte sofort und hielt im Baustellenbereich an.

Interview: Michael Hille, Polizeidirektion Westsachsen

Im nahen Taucha und in den nordöstlichen Stadtteilen manifestierte sich heute Morgen eine schwarze Rauchsäule. Die Stadt rief die Anwohner dazu auf, wegen der starken Rauchentwicklung Fenster und Türen geschlossen zu halten. Lediglich eine Empfehlung, kein Zwang. Allerdings werde nun nicht mehr von einer Gesundheitsgefährdung ausgegangen.

Die Polizei leitete den Autobahnverkehr über die Anschlussstellen „Messegelände“ und „Leipzig-Nordost“ um. Bis in die frühen Abendstunden, gab es in Folge der Lösch- und Bergungsarbeiten auf der A 14 erhebliche Verkehrsbehinderungen in beide Richtungen.