Alumnat wird umgebaut – Thomaner müssen weichen

Erst die Kruzianer, jetzt die Thomaner: Für die Dauer des Umbaus und der Erweiterung des Thomasalumnats in der Hillerstraße 8 soll der Thomanerchor für den Zeitraum von ca. zwei Jahren in einem Interim untergebracht werden, gab das Kulturdezernat der Stadt Leipzig bekannt.

Die Kruzianer in Dresden konnten ihr Interimslager im August letzten Jahres wieder verlassen – das Kreuzgymnasium wieder beziehen nach über 2-jähriger Bauzeit. Alle Kruzianer fieberten der Neueröffnung entgegen und freuen sich nun über die „neue“ Kreuzschule.

Dieser holprige Wechsel mit viel Neuem und Ungewissem steht nun auch den Leipziger Thomanern bevor. Als Interim für die Unterbringung der Thomaner, Pädagogen und der Verwaltung soll ein temporäres Wohnquartier mit Küche und Speisesaal auf dem städtischen Grundstück Sebastian-Bach-Straße 1 errichtet werden, so die Stadt Leipzig.

Auch die Thomasschule und die Villa Sebastian-Bach-Straße werden zeitliche Herbergen für die Leipziger Sängerknaben. Die unmittelbare Nähe des Interims zur Thomasschule und zur Villa in der Sebastian-Bach-Straße ist laut Kulturdezernat Voraussetzung für die Gewährleistung der Abläufe des Thomanerchores zwischen Schule, Proben und Auftritten.

Der Chor befindet sich bereits jetzt in der Vorbereitungsphase auf sein 800-jähriges Jubiläum im Jahr 2012.

Das Interimsgebäude soll Herbst diesen Jahres von den Thomanern bezogen werden. Für 2012 ist der Rückzug in das dann vollständig sanierte und erweiterte Thomasalumnat vorgesehen.

Allein die voraussichtlichen Kosten für die Anmietung der Interimsräume betragen für die Dauer von 24 Monaten 1.086.000 Euro, davon 136.000 Euro im Jahr 2010, 543.000 Euro im Jahr 2011 und 407.000 Euro im Jahr 2012, hat die Stadt Leipzig durchgerechnet.