Amok-Drohung gegen Gymnasium aufgeklärt

Stollberg: Am 5. Dezember 2011 berichtete die Polizeidirektion Chemnitz-Erzgebirge über die Androhung eines „Amok-Laufes“ am Carl-von Bach-Gymnasium.

Ein Lehrer hatte die Drohung am 2. Dezember 2011 per Mail erhalten. Die Schulleitung entschied daraufhin, am 5. Dezember 2011 keinen Unterricht durchzuführen. Polizeikräfte, darunter auch Sprengstoffsuchhunde, durchsuchten am 5.Dezember 2011 das Schulgelände ohne Ergebnis.

Der Unterricht wurde am Dienstag fortgesetzt. Bereits mit Bekanntwerden der Drohung führte die Polizei auch Ermittlungen zum Absender der Mail. Diese Ermittlungen führten jetzt zum Erfolg. Die Kriminalisten ermittelten einen 16-jährigen Schüler aus dem Kreis Meißen, der keinerlei Beziehungen zum Stollberger Gymnasium hat. Der Junge hat sich zur Tat eingelassen.

Eine tatsächliche Gefahr für das Gymnasium und die Schüler bzw. Lehrer hat zu keiner Zeit bestanden. Eine Ernsthaftigkeit der Drohungen war offenbar nicht gegeben. Bei einer Durchsuchung seines Zimmers wurden keinerlei Waffen oder explosionsgefährliche Stoffe gefunden. In seiner Vernehmung bedauerte der 16-Jährige sein Handeln und entschuldigte sich bei den Betroffenen.

Nach Abschluss der Ermittlungen wird die Staatsanwaltschaft in der Sache entscheiden.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar