Amtsgerichtsdirektor im Verdacht

Gegen den Präsidenten des Chemnitzer Amtsgerichts Norbert Röger werden schwere Vorwürfe erhoben.

Nach Informationen eines Fernsehmagazins soll der ehemalige Leipziger Oberstaatsanwalt in die mutmaßliche Affäre um organisierte Kriminalität im Freistaat verwickelt sein. Röger habe demnach Ermittlungen wegen sexuellen Missbrauchs tschechischer Kinder behindert und Tatverdächtige vor Razzien gewarnt haben. Wie es weiter heißt, läuft gegen Röger inzwischen ein Disziplinarverfahren. Allerdings schweigt er bislang zu den Vorwürfen.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar