„Andere Länder, andere Krippen“

Lichtenstein: 130 Krippen aus aller Welt sind im Daetz Centrum zu sehen. Die Sonderausstellung zeigt auch Kunstwerke aus der Region Lichtenstein

(UW). „Andere Länder, andere Krippen“ heißt es ab 23. November wieder im Daetz-Centrum. Mit seiner schon traditionellen Weihnachtsausstellung lockt das Haus bereits zum sechsten Mal zahllose Besucher aus Nah und Fern nach Lichtenstein. Im Vorjahr bewunderten fast 5.800 Gäste die vielfältigen Ausstellungsstücke aus allen Kontinenten. Die Vernissage der diesjährigen Ausstellung findet am 22. November um 18 Uhr in Gegenwart des Schirmherrn Bischof Joachim Reinelt vom Bistum Dresden-Meißen statt. Diesmal versammelt die Ausstellung rund 130 Exponate aus 35 Ländern. Erstmals werden auch Krippen aus Norwegen, Äthiopien, Uganda und Nepal präsentiert. Der Großteil der gezeigten Stücke stammt aus einer Dortmunder Privatsammlung. Echte Hingucker wurden aber auch hier in der Region gefertigt. So präsentiert der Intarsienkünstler Harry Müller aus Thum ein großes Bild der Geburt Christi. Der Scheibenberger Ray Kunzmann stellt einen dreiteiligen Krippenaltar aus Wüstensanden der Ursprungsländer aus, eine 4m mal 1,20m große Arbeit. Beide Kunstwerke entstanden speziell für diese Krippenausstellung. Wer wissen will  was Fatschenkinder sind oder was sich hinter einer Laptop-Krippe verbirgt, kann sich vom 23. November bis zum 3. Februar nächsten Jahres im Daetz-Centrum in der Sonderausstellung „Andere Länder, andere Krippen“ täglich von 10 – 18 Uhr informieren.