Mit Vollgas vor der Polizei geflüchtet

Chemnitz – Am Samstagnachmittag hat ein nicht im Dienst befindlicher Polizist seine Kollegen verständigt, als er auf der A4 einen Sportwagen mit hoher Geschwindigkeit Richtung Chemnitz rasen sah.

© Sachsen Fernsehen / Symbolbild

Wie der Polizist mitteilte, fuhr der Sportwagen gegen 14.45 Uhr im Bereich der Anschlussstelle Dresden-Flughafen mit weit überhöhter Geschwindigkeit, überholte andere Fahrzeuge rechts und hielt den Sicherheitsabstand nicht ein.

Nach dieser Meldung wurden in der möglichen Fahrtrichtung liegenden Polizeidienststellen und auch die Bundespolizei verständigt.

Einige Zeit später, ungefähr zwei Kilometer vor der Anschlussstelle Chemnitz-Ost, bemerkten dann Beamte der Chemnitzer Autobahnpolizei den Sportwagen, der mit hoher Geschwindigkeit an ihnen vorbeifuhr.

Der Sportwagenfahrer reagierte zunächst nicht auf das ihm folgende Polizeiauto, bis es diesem kurz nach der Tank- und Rastanlage „Auerswalder Blick“ gelang, sich vor den Sportwagen zu setzen. Mit dem Zeichen „Bitte folgen“ veranlassten sie dessen Fahrer zum Hinterherfahren. An der Anschlussstelle Chemnitz-Glösa konnte der Sportwagen, ein Nissan, von der Autobahn geleitet und angehalten werden.

Der 34-jährige Fahrer stand zum Zeitpunkt der Feststellung offenbar unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Ein durchgeführter Drogenschnelltest reagierte positiv auf Amphetamine. Der Mann musste sich einer Blutentnahme unterziehen und seinen Führerschein an die Beamten aushändigen, die diesen sicherstellte.

Gegen ihn wird nunmehr wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt.