Andre Hardt: Shitstorm nach Gästezimmer-Vergleich

Sachsen - Für viele Menschen in Sachsen gehört das morgendliche Radiohören zur Routine, um mit einem Mix aus Musik, Nachrichten und Unterhaltung in den Tag zu starten. Doch mit der lockeren Stimmung war es vorbei, als Radio Leipzig Moderator André Hardt in seiner Morningshow einen Vergleich zum Geflüchtetenlager Moria brachte, der viele Menschen schockierte.

"Was hat er sich bloß dabei gedacht?" fragten sich viele Zuhörer der Morningshow von Radio-Leipzig Moderator André Hardt, als er auf die Diskussion um die Aufnahme weiterer Geflüchteter aus Griechenland zu sprechen kam und das zerstörte Lager in Moria in seiner Anmoderation mit einem Gästezimmer verglich:

"Stellen Sie sich vor, es klingelt an Ihrer Tür. Draußen steht ein Hilfe bedürftiger Mensch und Sie bieten ihm ein Gästezimmer an. Irgendwann reicht ihm aber das Gästezimmer nicht mehr und er verlangt auch Ihr Schlaf- und Wohnzimmer. Als Sie ihm das verwehren, zündet er dann einfach das Gästezimmer an. Wie soll man mit sowas umgehen?"

Diese Bemerkung sorgte für großen Ärger und Widerspruch in den sozialen Medien, wo zahlreiche Nutzerinnen und Nutzer sich unterschiedlich äußerten.

In der ursprünglichen Debatte ging es um die Bereitschaft Deutschlands 1.500 Flüchtlinge aus Griechenland/Moria aufzunehmen. Dazu äußerte sich auch die Sächsische Staatsregierung. Aufgerechnet nach dem Königsssteiner Schlüssel wären dies ungefähr 75 Menschen, die in Sachsen Schutz finden würden.

Ob seine Äußerung und der darauffolgende Shitstorm Folgen für André Hardt haben werden bleibt abzuwarten. Auf unsere Nachfragen haben Herr Hardt und der Sender bis zum Redaktionsschluss nicht reagiert.