Angespannte Lage in Connewitz: Ausschreitungen nach Razzia der Polizei

Nach der Razzia am Freitag in Connewitz, gab es in der Nacht zu Samstag Ausschreitungen. So warfen u.a. Unbekannte Farbbeutel und einen Molowcocktail auf das Gebäude der Polizeidirektion in der Dimitroffstraße sowie dem Revier Weißenfelser Straße +++

Unbekannte haben eine brennende Barrikade errichtet. So sollen mehr als zwanzig Vermummte in der Prinz-Eugen-Straße Blumenkübel, Sperrmüll und Anderes zusammengetragen haben und steckten dies an. Alarmierte Polizisten wurden mit Pflastersteinen „begrüßt“. Mehrere Autos wurden beschädigt, zum Glück keiner verletzt. Die Randalierer flüchteten danach in die Dunkelheit.

Ob es die gleichen Täter waren oder Andere welche Molotowcocktails auf ein Polizeirevier ist unklar. Klar ist jedoch, dass die Brandsätze glücklicherweise nicht so zündeten, dass ein Einschreiten der Feuerwehr nötig wurde. Die Polizeibehörden sowie der Staatsschutz haben die Ermittlungen aufgenommen. Aufräumarbeiten wurden bereits am Samstag vorgenommen. 

Außerdem wurden in mehreren Straßen Mülltonnen angezündet.

Eine Razzia hat am Freitagnachmittag vor allem im Leipziger Stadtteil Connewitz, aber auch in Stötteritz und Reudnitz-Thonberg für Aufsehen gesorgt. Dabei wurden mehrere Kilo diverser Drogen gefunden. Vier Personen wurden festgenommen. Unweit des Connewitzer Kreuzes wähnten sich Anwohner im Ausnahmezustand. Anwohner solidarisierten sich mit den Betroffenen. Jedoch standen die Maßnahmen der Polizei, laut Polizeisprechern nicht im Zusammenhang mit einer politisch-motivierten Straftat. Ob es sich bei den Angriffen auf öffentliche Gebäude jetzt um eine „Antwort“ aus der Connewitzer Szene handelt ist nur zu vermuten aber nicht bestätigt.

Die Leipziger Polizei ist in Alarmbereitschaft, hofft jedoch, dass sich die Lage am Wochenende nicht weiter zuspitzt.

Fotos: Holger Baumgärtner