Anklage im Chemnitzer Stadtbad-Skandal

Im Chemnitzer Stadtbad-Skandal ist jetzt Anklage gegen die ehemalige Haupt-Kassiererin erhoben worden.

Laut Staatsanwaltschaft wird sie beschuldigt, seit 1997 mit selbst geschriebenen Abrechnungsscheinen um die eine Million Euro Eintrittsgelder unterschlagen zu haben. Der genaue Termin für den Prozessauftakt steht noch nicht fest. Es wird davon ausgegangen, dass es sich beim Stadtbad-Skandal um einen der schwersten Fälle von Unterschlagung öffentlicher Gelder in Sachsen handelt.

Hier erfahren Sie das Chemnitz-Wetter für die kommenden Tage!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar