Anklage im Leipziger Organspendeskandal

Die Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen ehemalige Oberärzte des Leipziger Uniklinikums erhoben. Den Männern wird gemeinschaftlicher versuchter Totschlag in mehr als 30 Fällen vorgeworfen. +++

Die Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen ehemalige Oberärzte des Leipziger Uniklinikums erhoben. Den Männern wird gemeinschaftlicher versuchter Totschlag in mehr als 30 Fällen vorgeworfen. Sie sollen zwischen 2010 und 2011 falsche Angaben zu eigenen Patienten gemacht haben, damit diese schneller eine Spenderorgan erhalten. Damit nahmen sie laut Anklage in Kauf, dass andere Patienten benachteiligt wurden. Das Verfahren gegen den damaligen Chefarzt wurde aus Mangel an Beweisen eingestellt.