Anklage wegen Mordes im Fall „Anneli“

Staatsanwaltschaft Dresden erhebt Anklage wegen Mordes und erpresserischen Menschenraubes mit Todesfolge zum Landgericht Dresden -Schwurgerichtskammer.

Die Staatsanwaltschaft Dresden  hat im Fall „Anneli“ Anklage zum Landgericht Dresden –Schwurgerichtskammer- gegen die beiden 40 und 62 Jahre alten Beschuldigten  erhoben.

Dem jüngeren Beschuldigten wirft die Staatsanwaltschaft Mord sowie  erpresserischen  Menschenraub mit Todesfolge, dem 62jährigen Beschuldigten erpresserischen Menschenraub mit Todesfolge vor. Nach den Ermittlungen konnte der Tatverdacht wegen Mordes auch gegen den älteren Beschuldigten nicht aufrechterhalten werden.

Den beiden Beschuldigten liegt nach den Ermittlungen zur Last, in den späten Nachmittagsstunden des 13.08.2015  die 17jährige Anneli R. auf einem Feldweg in der Nähe von Luga  gewaltsam entführt zu haben. Anschließend sollen sie vom Vater des Opfers 1,2 Millionen Euro Lösegeld für deren Freilassung gefordert haben. Am 15.08.2015 soll der 40jährige Beschuldigte das Opfer getötet haben. Die Leiche wurde durch die Polizei am 17.08.2015 gegen 18:00 Uhr aufgefunden.

Die beiden Beschuldigten befinden sich nach wie vor in Untersuchungshaft.

Weitere Auskünfte, insbesondere zu den näheren Tatumständen und zur Todesursache, werden derzeit nicht erteilt.

Die Schwurgerichtskammer des Landgerichts wird jetzt über die Eröffnung des Hauptverfahrens und die Zulassung der Anklage entscheiden. Die Termine zur Hauptverhandlung bestimmt das Landgericht.

§ 211 StGB hat folgenden Wortlaut:

Mord

(1) Der Mörder wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft.

(2) Mörder ist, wer
aus Mordlust, zur Befriedigung des Geschlechtstriebs, aus Habgier oder sonst aus niedrigen Beweggründen,
heimtückisch oder grausam oder mit gemeingefährlichen Mitteln oder
um eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken,
einen Menschen tötet.

 Quelle: Landgericht Dresden