Anna Seidel wird erste Sportpatin

Dresden - Anna Seidel wird die Klasse 11 am Beruflichen Schulzentrum für Technik „Gustav Anton Zeuner“ in Dresden-Johannstadt durch die 3-jährige Schulzeit begleiten. Die Schüler nehmen am Schulversuch der gedehnten Fachoberschule für Sporttalente teil.

Was die Coaches bei der TV-Show „The Voice of Germany“ sind, das sollen die Sportpaten der Klassen des Schulversuchs der gedehnten Fachoberschule für Sporttalente (kurz gFOS) werden. In diesem Schulversuch werden Schüler drei Jahre, statt der regulären zwei Jahre, unterrichtet. Vom Olympiastützpunkt Dresden/Chemnitz wurde als erste Patin Shorttrackerin Anna Seidel gewonnen.

Die Sportpaten sollen Identifikation schaffen und dazu beitragen, Anstrengungsbereitschaft und einen guten Schulabschluss zu sichern. Sie stehen den Schülern als Ansprechpartner zur Verfügung, wenn es mal eine Motivationsdelle gibt, machen ein Auftaktgespräch und sind jeweils zur Zeugnisausgabe in der Schule.

Short Track, Shorttrack, Anna Seidel, Eisschnelllauf, Kurzstrecke, © Sachsen Fernsehen

Kern der besonderen Ausbildung ist die bundesweit einmalige Verbindung von Trainings-, Wettkampf- und Lernzeiten für die Schule. Die Absolventen müssen sich ihren Abschluss genauso hart erarbeiten wie jeder andere Fachoberschüler. Worauf sie nicht verzichten müssen, das sind ihre Sportkarriereaussichten.
Das Kultusministerium hat den Schulversuch auf Initiative des OSP Dresden/Chemnitz sowie in Kooperation mit dem Landessportbund Sachsen ins Leben gerufen. Zielgruppe sind besondere Sporttalente, die die Oberschule verlassen und die Fähigkeiten und das Interesse an einem späteren Studium haben. Erforderlich ist eine sportfachliche Empfehlung seitens des OSP.

© BSZ für Technik

Unter der Überschrift „Leistungssport und Hochschulzugang vereinen?! Heute an morgen denken“ gab es am 1. Dezember 2017 am BSZ „Gustav Anton Zeuner“ nach 3-jähriger Laufzeit eine erste Fachtagung der wissenschaftlichen Begleitung des Schulversuchs. Kernaussage vom Team von Frau Prof. Dr. Petra Wagner, Prodekanin der Sportwissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig: „Die Schüler der gedehnten Fachoberschule haben einen besseren Notendurchschnitt und sind mit ihren Noten zufriedener als Vergleichsgruppen“.