Anstieg der Verkehrsunfälle im Raum Chemnitz

Chemnitz - In der Chemnitzer Region ist die Zahl der Verkehrsunfälle geringfügig gestiegen. Im Jahr 2017 wurden im Direktionsbereich der Polizei insgesamt 24.751 Unfälle aufgenommen, 272 mehr als noch 2016.

Insgesamt kamen 35 Menschen ums Leben, mehr als 3.200 erlitten Verletzungen. Im Vergleich zum Vorjahr gab es weniger Verletzte, aber mehr getötete Verkehrsteilnehmer. Laut der Polizei sind die Hauptursachen für Kollisionen ein ungenügender Sicherheitsabstand, Fehler beim Wenden oder Rückwärtsfahren sowie zu hohe Geschwindigkeit.

An knapp einem Fünftel der Unfälle waren junge Fahrer im Alter von 18 bis 25 Jahren beteiligt. Bei mehr als 5.600 Kollisionen waren Personen der Altersgruppe 65+ involviert.

Zur Prävention will die Polizei auch weiterhin Aktionen wie Blitz für Kids oder das Schulwegtraining fortführen.