Anstieg des Pro-Kopf-Verdienstes in Sachsen

Die Arbeitnehmer in Sachsen verdienten 2014 durchschnittlich 25 863 Euro brutto. Dies sind 725 Euro bzw. 2,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Trotz Erhöhung verharrte der Pro-Kopf-Verdienst in Sachsen bei rund 82 Prozent des bundesweiten Durchschnittsverdienstes. +++

Im Bundesdurchschnitt betrug der Jahresverdienst 31 578 Euro je Arbeitnehmer, was einen Anstieg um 823 Euro bzw. 2,7 Prozent im Vergleich zu 2013 bedeutete.

Während in den alten Ländern (ohne Berlin) eine Steigerung um 2,5 Prozent zu verzeichnen war, erreichten die fünf neuen Länder mit 3,5 Prozent ein etwas höheres Plus. Trotzdem verharrte der Pro-Kopf-Verdienst in Sachsen seit dem Jahr 2010 bei rund 82 Prozent des bundesweiten Durchschnittsverdienstes.

Obwohl der Pro-Kopf-Verdienst in Sachsen in den letzten zehn Jahren um reichlich 23 Prozent angestiegen ist, wurde in diesem Zeitraum nur eine weitere Angleichung an das Bundesdurchschnittsniveau um 2,5 Prozentpunkte erreicht.

Innerhalb der sächsischen Wirtschaft wurde der höchste Pro-Kopf-Verdienst im Produzierenden Gewerbe ohne Baugewerbe erzielt (31 364 Euro). Der Spitzenverdienst im Freistaat Sachsen repräsentierte jedoch nur 73 Prozent des Bundesverdienstes in dieser Branche. Die niedrigsten Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer in Sachsen vermeldete, wie auch in den vergangenen Jahren, die Land- und Forstwirtschaft, Fischerei mit 19 528 Euro. Im bundesweiten Vergleich lag Sachsen hier jedoch bei knapp 109 Prozent des Wertes für Deutschland.

Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen