Ansturm auf 200.000 Mund-Nase-Masken für Dresden

Dresden - Seit Wochenbeginn verschenkt Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert in der Stadt Mund-Nase-Masken. Insgesamt 200.000 Stück sollen im Laufe der nächsten Tage verteilt werden. Die große Auftakt-Aktion fand am Montag am Dresdner Rathaus statt. Tausende Menschen standen Schlange - mal mit mehr, mal mit weniger Abstand zueinander.  Deshalb gab es nicht nur Lob, sondern auch Kritik an der Art und Weise der Umsetzung der Masken-Austeil-Aktion, unter anderem auch von Sozialministerin Petra Köpping, die direkt im tagesaktuellen Pressebriefing der Staatsregierung darauf Bezug nahm.

Die Nachfrage nach den kostenfreien Masken war groß. Die Mehrheit der Menschen war sehr dankbar. Der regelrechte Ansturm lief größtenteils geordnet ab. Allerdings lies die Einhaltung des Mindestabstands zu Wünschen übrig. Durch die neue Coronaschutzverordnung und die Lockerung der Ausgangsbeschränkung hat der Freistaat Sachsen die Bedeckung von Mund und Nase in den geöffneten Geschäften und im ÖPNV verfügt.

Diese Vorschrift nimmt die Mehrheit der Befragten gern in Kauf. Für die Umsetzung greifen viele auch zu einfachen Mitteln und lassen ihrer Kreativität freien Lauf. Zum Beispiel erfüllt ein Baumwolltuch mit Gummihalterung auch den geforderten Zweck. Auch Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert nutzt am liebsten die selbst genähten Mund-Nase-Bedeckungen von Freuden oder seiner Frau.

Die große Sensibilisierung für das Mund-Nasen-Schutz-Tragen ist auf jeden Fall in Sachsens Landeshauptstadt in vollem Gange.