Ansturm auf die Universität Leipzig – Mehr Bewerber als in den Vorjahren

Allen Prognosen zum Trotz erlebt die Universität Leipzig derzeit einen wahren Ansturm von Studienbewerbern aus dem In- und Ausland. Mehr als die Hälfte der deutschen Bewerber kommen dabei aus den westlichen Bundesländern. +++

„Das ist ein absolutes Novum“, erklärte Dr.Klaus Arnold vom Studentensekretariat der Universität Leipzig. 

Insgesamt seien bisher weit über 28.000 Bewerbungen für die mehr als 140 Studiengänge eingegangen und damit deutlich mehr als in den Vorjahren. Prognosen seien dagegen von einem demografisch bedingten Rückgang der Abiturientenzahlen und der Studienbewerber ausgegangen.

„Aber die Realität ist eine andere“, betonte Arnold. Dr. Klaus Dietz, Leiter des Studentensekretariats, führte diesen Trend unter anderem auf den missglückten Start einer neuen Software der Stiftung Hochschulzulassung (früher ZVS) für die zentrale Studienplatzvergabe zurück, die bei den Bewerbern eine „gewisse Panikstimmung“ hervorgerufen habe.

Dadurch sei für sie der Druck, sich an mehreren Universitäten zu bewerben, noch größer geworden. Auch die doppelten Abiturjahrgänge in Bayern und Niedersachsen sowie die Aussetzung der Wehrpflicht hätten zu dieser Situation beigetragen. Zudem empfinden ihm zufolge viele junge Menschen Leipzig als attraktive Stadt. Die Universität sei auch wegen der nicht vorhandenen Studiengebühren für zahlreiche Bewerber interessant.