Anteilnahme für niedergeschossenen Studenten

Zur Anteilnahme des niedergeschossenen syrisch-kurdischen Studenten veranstaltete die „Union kurdischer Studierender in Syrien und Deutschland“ eine Kundgebung am Dienstag auf dem Augustusplatz. +++

An den am Samstag in Reudnitz angeschossenen syrisch-kurdischen Studenten erinnerten Dienstagabend viele Freunde und Verwandte. Die Kundgebung sollte ein Zeichen von Solidarität vermitteln und zugleich eine kritische Auseinandersetzung mit dem Thema „Rassistischer Normalzustand“ anregen.

An der Versammlung nahmen mehr Menschen teil als die Union kurdischer Studierender in Syrien und Deutschland (kurz UKSSD), annahmen. „Der Kontinuität von rassistischer Gewalt in Leipzig muss ein Ende gesetzt werden“, so ein befreundetes Mitglied. Noch immer liegt das Opfer auf der Intensivstation. Das Projektil wurde im Krankenhaus nur einen Millimeter neben der Hauptschlagader entfernt, von den Tätern fehlt jede Spur.