Anklage wegen Kinderpornografie und Vergewaltigung in 18 Fällen

Sachsen/Dresden - Die Staatsanwaltschaft Dresden hat Anklage gegen einen 38-jährigen Deutschen erhoben. Ihm wird vorgeworfen, bandenmäßig kinderpornografische Inhalte verbreitet und in 18 Fällen Kinder schwer sexuell misshandelt zu haben. 

Der Beschuldigte habe von 2010 bis 2014 mit weiteren Mitgliedern eine kinderpornografische Plattform im Darknet betrieben. Von April 2013 bis April 2020 sei er des Weiteren in 18 Fällen angeklagt, sexuelle Handlungen an minderjährigen Mädchen und Babys durchgeführt zu haben. Auch Kinder aus seinem Bekannten-  und Freundeskreis habe der Mann gefilmt und die Videos sodann im Darknet verbreitet. Der 38-Jährige konnte im Mai nach gemeinsamen Ermittlungen mit der internationalen Behörde Europol festgenommen werden. Der Beschuldigte hat sich geständig auf die Vorwürfe eingelassen. Das Landgericht Dresden wird nun über die Eröffnung des Hauptverfahrens und die Zulassung der Anklage entscheiden.