Arbeiten für Landesgartenschau 2015 gestartet

Mit einem symbolischen Spatenstich hat Ministerpräsident Stanislaw Tillich offiziell die Bauarbeiten für die 7. Landesgartenschau in Oelsnitz im Erzgebirge gestartet. +++

Tillich sagte bei der Zeremonie am Mittwoch: „Für mich ist das Erzgebirge der ´Balkon Sachsens´. Und mit der Landesgartenschau bekommt dieser Balkon 2015 eine neue Attraktion. Der Sommer 2015 wird in Oelsnitz ein Erlebnis. Dafür sorgt die Landesgartenschau, die das Areal des alten Verschiebebahnhofs völlig verändern wird. Oelsnitz bekommt damit neben dem Glückaufturm und dem Bergbaumuseum eine weitere Großattraktion.“

Der Freistaat Sachsen unterstützt das Vorhaben, für das das Motto „Blütenträume – Lebensräume“ gewählt wurde, mit rund 3,9 Millionen Euro. „Wir tun das aus voller Überzeugung“, sagte Tillich, „denn die Landesgartenschau hat sich schon sechs Mal bewährt und war bislang immer sehr erfolgreich als Instrument der Stadt- und Regionalentwicklung sowie als Veranstaltungskonzept.“

Er erinnerte daran, dass zuletzt die Stadt Löbau mit der    Landesgartenschau fast eine halbe Million Besucher angelockt hat. Auch dort entstanden auf einem früheren Industriegelände Freizeit- und Erholungsflächen. 

In Oelsnitz soll der ehemalige Kohleverladebahnhof des Lugau-Oelsnitzer Steinkohlereviers in den nächsten beiden Jahren zu einem Erholungs-Park umgestaltet werden. In dem Revier endete 1971 die Kohleförderung. Dies war auch das Aus für den Güterumschlagplatz.

Oelsnitz hatte Anfang 2011 den Zuschlag für die Landesgartenschau 2015 erhalten. Landesgartenschauen gibt es in Sachsen bereits seit 1996.

Quelle: Medienservice Sachsen