Arbeitsagentur mit Hakenkreuzen beschmiert

Chemnitz – Das Verwenden verfassungswidriger Symbole gilt nach deutschem Strafrecht als Vergehen, das mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren geahndet werden kann. Das hielt Unbekannte in Chemnitz aber nicht davon ab, die Arbeitsagentur mit Hakenkreuzen zu verunstalten.

In der Nacht zum Samstag haben Unbekannte die Chemnitzer Arbeitsagentur auf der Heinrich-Lorenz-Straße mit Hakenkreuzen beschmiert. Auch am Jobcenter, auf der anderen Straßenseite, haben die Unbekannten die verfassungswidrigen Symbole hinterlassen.

Wie die Polizei am Samstag mitteilte, waren einem Zeugen die Schmierereien am frühen Samstagmorgen aufgefallen.

Insgesamt 33 Hakenkreuze mit den Abmessungen von etwa 30 x 30 Zentimeter bis 110 x 110 Zentimeter waren mit roter Farbe an die Fassade gesprüht worden.

Eine Spezialfirma war noch am Samstag mit der aufwändigen Entfernung der Schmierereien beschäftigt.

Bereits zwei Mal war der Standort der Arbeitsagentur in den vergangenen Jahren zum Anschlagsziel von Unbekannten geworden. So wurden im Dezember 2013 sechs Dienstfahrzeuge bei einem Brand in der Tiefgarage der Arbeitsagentur zerstört. Der Tatverdächtige, ein damals 42-Jähriger Chemnitzer, konnte kurz darauf gefasst werden.

Im Juni 2011 wurde zudem das Jobcenter der Arbeitsagentur von Einbrechern heimgesucht. Knapp 40 Büroräume wurden dabei aufgebrochen und durchwühlt.

Im Fall der Hakenkreuz-Schmierereien hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Zeugenhinweise können unter der Telefonnummer 0371-387-495808 abgegeben werden.