Arbeitslosenzahl in Sachsen geht zurück

Sachsen- Die Zahl der Arbeitslosen in Sachsen hat den niedrigsten Wert für einen Monat April seit der Wiedervereinigung.

112.663 Frauen und Männer waren im April ohne Job in Freistaat Sachsen, dass sind rund 3000 weniger als im Vormonat März. Die Arbeitslosenquote lag bei 5,3 Prozent landesweit, teilte die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Dienstag mit. Die niedrigste Arbeitslosenquote weist das Erzgebirge mit 4,1 Prozent aus und mit 7,4 Prozent hat der Kreis Görlitz die höchste Arbeitslosenquote.

Der sächsische Arbeitsmarkt sei Trotz aller Unsicherheiten krisenfest und Unternehmen würden so viele Plätze wie noch nie ausschreiben. Es seien 45.288 Stellen Landesweit noch unbesetzt- fast ein Viertel mehr als vor einem Jahr. "Das ist in Zeiten wie diesen eine gute Nachricht, auch wenn uns bewusst ist, dass sich die Lage durch Liefer- und Energie-Engpässe schnell ändern kann", sagte Chef der Regionaldirektion, Klaus-Peter Hansen. (mit dpa)