Arbeitslosigkeit sinkt erstmals unter 9 Prozent

Im September sinkt die Arbeitslosigkeit in der Chemnitzer Region erstmals unter die 9-Prozent-Marke.

Der beginnende Herbstaufschwung belebte den Markt. In der Folge gab es weniger Entlassungen und mehr Einstellungen als im Vormonat. Der Schwerpunkt der Jobangebote liegt in der Zeitarbeit. Darüber hinaus, ist regional derzeit kein Beschäftigungszuwachs in anderen Branchen erkennbar. Die Arbeitskräftenachfrage bleibt auf solidem Niveau des Vormonats. Tendenziell ist mit einem rückläufigen Angebot an freien Arbeitsplätzen zu rechen. Die Arbeitslosigkeit ging zum Vormonat insgesamt um 5,1 Prozent zurück (Mittelsachsen minus 3,9 Prozent; Chemnitz Stadt minus 6,1 Prozent). Derzeit sind im Agenturbezirk 23.037 Arbeitslose gemeldet, das entspricht einer Quote von 8,9 Prozent.

„Der Arbeitsmarkt ist stabil. Das wird in den nächsten Wochen weiter so bleiben. Ich rechne frühestens Ende November mit einem saisonbedingten Anstieg der Arbeitslosigkeit. Derzeit werden Baufachleute und grüne Berufe noch verstärkt nachgefragt, ebenso Arbeitskräfte im verarbeitenden Gewerbe, im Handel und in der Pflege. Ich freue mich, dass wir in enger Zusammenarbeit mit den Unternehmern aus Chemnitz und Mittelsachsen vielen jungen Fachleute die Arbeitslosigkeit nach der Ausbildung ersparen konnten. Sie wurden entweder direkt übernommen oder konnten nahtlos in Arbeit vermittelt werden. Arbeitslosmeldungen junger Fachkräfte nach Ausbildungsende sind im Vorjahresvergleich um fast 30 Prozent zurückgegangen“, sagte Agenturchefin Angelika Hugel.

Rechnet man zur Anzahl der Arbeitslosen die fast 10.000 Personen hinzu, die sich beispielsweise beruflich weiterbilden oder an Arbeitsmarktmaßnahmen teilnehmen, erhält man die Zahl der Unterbeschäftigten in Höhe von 33.213 Personen. Das sind 14,9 Prozent weniger als im September letzten Jahres. Die Unterbeschäftigungsquote liegt im Agenturbezirk Chemnitz bei 12,9 Prozent.

Quelle:  Bundesagentur für Arbeit

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar