Arbeitsunfall bei Bauarbeiten an der DHfK

Mittwochnachmittag kam es an der ehemaligen Mensa der DHfK zu einem Arbeitsunfall, bei dem ein 44-jähriger Bauarbeiter kurzzeitig von einer 2,5 m hohen Mauer begraben wurde.

Der Leipziger arbeitete laut Polizei ohne die nötige Arbeitsschutzbekleidung und ohne gültigen Arbeitsvertrag für eine Plagwitzer Firma. Er war dabei, eine Mauer entgegen allen Regeln der Abbruchtechnik abzureißen, als sie gegen 16:30 Uhr auf ihn stütze und kurzzeitig begrub, so die Polizei.

Der Arbeiter erlitt so schwere Verletzungen, dass er nun auf der Intensivstation behandelt werden muss.

Die Polizei ermittelt jetzt gegen den Arbeitgeber wegen Verstoßes gegen Arbeitsschutzbestimmungen und fahrlässiger Körperverletzung.