Archäologische Ausgrabung eines Brunnens

Dresdner Archäologen legen derzeit eines der ältesten Holzbauwerke frei.

Bei Grabungen auf dem Flughafen Leipzig/Halle waren Arbeiter im Sommer 2005 auf einen jungsteinzeitlichen Brunnen gestoßen- der ist rund 6000 Jahre alt. Der Grabungsablauf am Fundort ließ keine eingehenden Untersuchungen zu. Also wurde die Entdeckung samt Erdreich, als 90 Tonnen schwerer Block nach Dresden transportiert. In der ehemaligen Panzerhalle, auf dem Grundstück des Landesamts für Archäologie arbeiten täglich mindestens drei Personen an der Freilegung des Brunnens. Und dabei wurden schon einige Entdeckungen gemacht.