Archäologisches Fenster auf Burg Rabenstein

Auf der Chemnitzer Burg Rabenstein finden derzeit aufwendige Restaurierungsarbeiten statt.

Mit einem Skalpell werden dabei in mühseliger Kleinarbeit sogenannte Probeachsen zweier Wandgemälde in der kleinen Kapelle der Burg freigelegt.

Bereits 1998 wurden Teile der Wandmalereien entdeckt und die Farbpigmente auf ihr Alter hin untersucht.

Interview: Lars Ehrhardt, Restaurator

Bei den Wandmalereien handelt es sich zum einen um einen Rundbogen mit blauem Sternenhimmel und  farbigen Ornamenten.

Des weiteren befindet sich ein roter Vorhang im hinteren Bereich der Kapelle. Nach der Freilegung der Probeachsen soll über das weitere Vorgehen entschieden werden.

Interview: Lars Ehrhardt, Restaurator

Bis dahin müssen allerdings noch einige Schichten der alten weißen Farbe abegetragen werden.

Für eine Fläche von 10 X 10 cm benötigt der Restaurator rund 30 Minuten Arbeitszeit. Die kleinste Burg Sachsens, die Burg Rabenstein, hat übrigens noch bis 31. Oktober geöffnet.