arche noVa: 300.000 Euro-Spendengelder für Wiederaufbauprogramm in Dresden

Das Geld soll dort ankommen, wo es wirklich gebraucht wird! +++ Betroffene sind aufgerufen, sich bei der Dresdner Hilfsorganisation arche noVa unter der E-Mailadresse fluthilfe@arche-nova.org zu melden. +++

Mit vereinten Kräften startet arche noVa – Initiative für Menschen in Not e.V. sein Wiederaufbauprogramm in der aktuellen Fluthilfe. „Kindergärten, Schulen die überschwemmt wurden, Kulturinitiativen, die mit dem Grundwasser gekämpft haben, Sportvereine, deren Anlagen verwüstet wurden, sind die Betroffenen, denen wir helfen wollen“, erklärt Sven Seifert von arche noVa in Dresden.

Damit die Hilfe zielgenau und effizient da ankommt, wo sie wirklich gebraucht wird, kooperiert die Hilfsorganisation mit der Projektschmiede gGmbH und dem Kulturbüro Dresden. Ein entsprechender Kooperationsvertrag wurde heute in Dresden unterschrieben. „Unsere Partner sind Experten im Antragmanagement und in der Beratung“, so Sven Seifert. „Bereits beim Elbhochwasser 2002 waren sie beratend und organisierend tätig und weisen eine jahrzehntelange Erfahrung auf diesem Gebiet vor. Gemeinsam können wir gemeinnützige Einrichtungen effektiv und effizient beim Neustart unterstützen.“

Dank der Hilfsbereitschaft von Privatpersonen, Partnerorganisationen und Unternehmen stehen arche noVa bereits 300.000,- Euro für sein Wiederaufbauprogramm zur Verfügung. „Das Geld sollen die Einrichtungen erhalten, die keine oder nur geringe öffentliche Mittel und Versicherungsleistungen zu erwarten haben“, erläutert Sven Seifert.

Die Betroffenen sind aufgerufen, sich bei arche noVa unter der E-Mailadresse fluthilfe@arche-nova.org zu melden oder das Kontaktformular unter www.arche-nova.org zu nutzen. „ Es ist uns wichtig, dass alle betroffenen Schulen, Vereine und Initiativen so schnell wie möglich ihre Arbeit wieder aufnehmen können, denn das, was sie leisten, kommt wiederum vielen betroffenen Privatpersonen im Überschwemmungsgebiet zugute.“

Bereits 2002 hat arche noVa nach der Jahrhundertflut nachhaltige Hilfsprojekte durchgeführt. So wurde beispielsweise ein Workcamp zur Flutschädenbeseitigung mit Freiwilligen aus der ganzen Bundesrepublik organisiert und in Weesenstein in Kooperation mit anderen Trägern ein Jahr lang eine psycho-soziale Beratungsstelle betrieben. Diese Erfahrungen und das Wissen aus 20 Jahren Humanitären Hilfe steuert arche noVa nun zur Bewältigung der Flutschäden und in das Koordinieren der verschiedenen Hilfsakteure bei.

arche noVa ruft weiter zu Spenden auf: Konto 3573500, BLZ 850 205 00, Bank für Sozialwirtschaft, Stichwort „Hochwasser 2013“

Quelle: arche noVa — Initiative für Menschen in Not e.V.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar