ARGE Chemnitz zieht Bilanz

Die ARGE SGB II in Chemnitz hat für das Jahr 2006 eine weitgehend positive Bilanz gezogen.

So konnte im vergangenen Jahr eine Senkung der Zahl der Bedarfsgemeinschaften erreicht werden. Auch die Zahl der gemeldeten Arbeitslosen im Bereich SGB II ist bis Ende 2006 zurückgegangen.

Die Zahl der als arbeitssuchend Gemeldeten ist dagegen mit etwa 21.000 Frauen und Männern gleichbleibend hoch. Laut ARGE ist unter anderem das immer noch niedrige Lohnniveau im Osten Deutschlands einer der Gründe für diese immer noch hohe Zahl. Hier fallen einerseits die arbeitslos Gemeldeten hinein. Andererseits aber auch diejenigen, die zwar Arbeit gefunden haben – jedoch weiterhin, aufgrund des niedrigen Lohnes, unterstützt werden müssen.

Das gleiche Problem taucht auch bei den unter 25-Jährigen auf. Für das kommende Jahr steht diese Altersgruppe zudem wieder im Fokus der ARGE – insbesondere die, die schwerer vermittelbar sind.

Personell sind in der ARGE SGB II Chemnitz etwa 360 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter anderem in den Bereichen Leistung, Vermittlung und Widerspruch beschäftigt. Geringfügig soll das Personal noch aufgestockt werden, um künftig ein schnelleres Bearbeiten der Anträge und Widersprüche zu ermöglichen.

Immer auf dem neuesten Stand: Der SACHSEN FERNSEHEN-Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar