Artenschutz geht alle etwas an!

Leipzig – Am 03. März ist Welt-Artenschutztag. Dieses Jahr stehen die Großkatzen unserer Erde im Fokus.

Dennoch sind auch tausende andere Tierarten  stark gefährdet oder sogar vom Aussterben bedroht. Vor allem Zoos und viele nicht-regierungs Organisationen schauen deswegen genau hin und treten in Aktion. So auch der Zoo Leipzig, der in mehr als 80 Erhaltungszuchtprogrammen weltweit aktiv ist.

Artenschutz – ein Thema dessen Wichtigkeit in vielen Ländern nicht gesehen oder verstanden wird. Dabei sind wir Menschen die Hauptverursacher für den anhaltenden Artenrückgang.

Jeder Einzelne kann etwas zum Artenschutz beitragen. Zum Beispiel weniger Fleisch essen. Deutsche beanspruchen mit ihrem Fleischkonsum fast 230 qm Sojaanbaufläche, für die Lebenraum zerstört werden musste.  Wenn der Mensch seinen biologischen Fußabdruck also verkleinert, unterstützt er zeitgleich den Erhalt von Biodiversität und Arten.

Der Welt-Artenschutztag wurde im Rahmen des Washingtoner Artenschutzabkommens CITES im Jahr 1973 eingeführt. Er soll den globalen Schutz bedrohter Tier- und Pflanzenarten unterstützen und stärken.