ASB-Wünschewagen macht Halt in Dresden

Dresden – Wenn die Lebenszeit unerwartet früh zu Ende geht, ist es für die Angehörigen oft schwer, dem schwerkranken Menschen einen besonderen Wunsch zu erfüllen. Dafür gibt es seit Dezember das Projekt „Wünschewagen“.

Noch einmal das Meer sehen oder den Sonnenuntergang auf einem Berg erleben. Das macht jetzt der Arbeiter-Samariter-Bund für schwerkranke Menschen möglich. Mit dem Projekt „Wünschewagen“ haben sie die Chance einen besonderen Wunsch erfüllt zu bekommen. Der ASB-Wünschewagen hat am Montag in Dresden Gorbitz halt gemacht. Dabei handelt es sich um einen optimierten Krankenwagen mit modernster notfallmedizinischer Ausstattung. Mit 2 Betreuern und den Angehörigen geht es dann zum Wunschziel. Um weiterhin schwerkranken Menschen ihre Wünsche zu erfüllen sucht der ASB weitere Unterstützung, egal ob in Form von Spenden oder ehrenamtlichen Mitarbeitern.