Aschewolke behindert Flufverkehr in Deutschland

Im Süden Deutschlands sorgt Asche des Vulkans Eyjafjallajökull erneut für Behinderungen des Flugverkehrs, so der Deutsche Wetterdienst.

Die Deutsche Flugsicherung (DFS) hat aus Sicherheitsgründen am Sonntagnachmittag den Flughafen München für den Flugverkehr geschlossen und ebenso Teile des Luftraums in Süddeutschland. Grundlage dieser Entscheidung waren Vorhersagen des Volcanic Ash Advisory Centre (VAAC) in London und des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Der DWD erwartet, dass im Verlauf der Nacht zum Montag auch in der Mitte Deutschlands und am 10. Mai in ganz Deutschland punktuell Vulkanasche auftreten kann. Ab Dienstag werde es dann aus heutiger Sicht keine Behinderungen durch Vulkanasche über Deutschland mehr geben. Allerdings sei weiterhin mit Behinderungen des interkontinentalen Luftverkehrs über dem Atlantik und damit auch mit Verspätungen auf deutschen Flughäfen zu rechnen.

Am Sonntagnachmittag startete das deutsche Forschungsflugzeug Falcon um vier Stunden lang die Vulkanaschekonzentration im süddeutschen Luftraum zu messen. Erste vorläufige Ergebnisse während des Flugs zeigten, so der DWD, dass in vier Kilometer Höhe über Süddeutschland Vulkanasche auftritt.