Asiatische Kunst im Museum Gunzenhauser

Chemnitz – Die Kunstsammlungen Chemnitz präsentieren ab Samstag Werke des Chemnitzer Künstlers Wilhelm Frederking. Zu sehen gibt es im Museum Gunzenhauser Gemälde, Plastiken, eine 4 x 6 Meter große Papierarbeit sowie ein Video des Künstlers.

Wilhelm Frederking wurde 1982 in Karl-Marx-Stadt geboren. Nach der Schule studierte er auf Burg Giebichenstein bei Halle unter anderem Malerei und Grafik sowie Bildende Kunst.

2014 war er dann zum Artist-in-Residence-Aufenthalt in China. In Shenyang entstand seine Faszination für chinesische Schriftzeichen und ihre Wirkung auf den Betrachter. Das bei seinem Aufenthalt entstandene Kunstwerk ist auch in Chemnitz zu bewundern.

Zu sehen sind außerdem weitere schwarz-weiß Werke, die er seit 2014 erschaffen hat. Auch in diesen steht das Thema „Überlagerung“ im Fokus. Frederking verwendete dabei verschiedene Techniken, denn es sei wichtig, das richtige Medium für ein Kunstwerk zu finden, um eine spezielle Wirkung auf den Betrachter zu erzeugen.

Die Ausstellung mit dem Motto „Theories of the deep understanding of things“ kann bis zum 16. Juli im Museum Gunzenhauser am Falkeplatz besucht werden.